Nathalie küsst

_MG_1983 (1)Autor: David Foenkinos

Nathalie und François führen eine Bilderbuchehe voller Zuneigung, Wärme und Geschmack – bis zu dem Tag, an dem François nicht vom Joggen zurückkehrt. Eine Blumenhändlerin überfährt ihn. So findet sich Nathalie plötzlich allein und verlassen in ihrem alten Leben wieder, dass doch so anders als vor jenem Tag ist. Auf Arbeit fühlt sie sich den Avancen ihres Chefs sowie der Neugier der Kollegen ausgeliefert.

Als ihr Kollege Markus, ein unscheinbarer Schwede, eines Tages ihr Büro betritt, packt sie ihn unvermittelt und gibt ihm einen Kuss. Markus nimmt allen Mut zusammen, kämpft um Nathalies Zuneigung und auch diese gesteht sich ihre Gefühle nach und nach ein. Während Familie und Kollegen die Gerüchteküche anheizen, beschließen die Verliebten zu flüchten und suchen Schutz im Garten der Großmutter.

David Foenkinos schreibt sehr bewegend über eine Frau, deren Leben binnen weniger Sekunden in einen Scherbenhaufen zerbricht. Der über alles geliebte Mann stirbt und man selbst bleibt zurück im gemeinsamen Leben, der Wohnung und dem gewohnten Umfeld. Sich in diesem Gefühlschaos zu verschließen erscheint völlig normal und so kann man Nathalies Verhalten gut nachempfinden. Dennoch erfreut es einen mit Freude, wie sich Nathalie mehr und mehr auf Markus einlässt und die beide allen Widerständen trotzen. Mir hat das Buch wirklich gut gefallen, auch wenn das Ende doch ein wenig anders war als ich erwartet hätte.
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s